Willkommen im Forum von Radio Schwarze Welle

Versteckt am Firmament: Neues Album von IMMINENCE

Antworten
Benutzeravatar
Prinzessin Prisma
Estimable Member
Beiträge: 153
Registriert: Sa Aug 21, 2021 1:47 pm
Has thanked: 66 times
Been thanked: 291 times

Versteckt am Firmament: Neues Album von IMMINENCE

Beitrag von Prinzessin Prisma »

IMMINENCE_2021_01.png
IMMINENCE_2021_01.png (242.12 KiB) 239 mal betrachtet
Unter dem Label Arising Empire, erschien mit Heaven In Hiding das vierte Studioalbum des Schwedischen Quintetts.
Bestehend aus Sänger und Geiger Eddie Berg, den beiden Gitarristen Harald Barrett und Alex Arnoldsso, Bassist Christian Höijer und Peter Hanström an den Drums, geben IMMINENCE, 2009 gegründet, ihrer Hörerschaft ein wahres Metal-Core-Erlebnis auf die Ohren.
Von zarter Violine, über knallharte Riffings, bis hin zu aggressiven Shouts, bieten die Skandinavier ein großes Spektrum an Klangwelten.

Hypnotisierend und aus einer anderen Dimension entsprungen, startet der neue Langspieler mit dem Intro “I am become a name…”.
Die inneren Dämonen wachgerufen, werden sie auch schon bekämpft.

Mit “Ghost” rütteln IMMINENCE, mittels harter Gitarren-Riffs, den eigenen Geist wach, um selbigen aus der Enge der quälenden Gedanken zu befreien.

Die Schwierigkeit, einer Versuchung zu widerstehen, wird im nächsten Track “Temptation” verdeutlicht. Violine und Riffs, begleitet von kräftigen Vocals, stehen hier in phantastischem Kontext zueinander.

Mit “Surrender” geht es zunächst eine Spur sanfter los. Die Refrains vermitteln jedoch, dass Aufgeben keine Option darstellt. Mit einem geschickten Break, bauen IMMINENCE eine teuflische Spannung auf, und ziehen damit die Hörer*innen endgültig in ihren Bann.

Die Melancholie der “Chasing Shadows” wird hauptsächlich durch den gezielten Violin-Einsatz erzeugt. Trotz Shouts geht es insgesamt recht ruhig bei der Schattenjagd zu.



Abwechslungsreich geht es mit “Moth To a Flame” weiter. Flammende Bridges und eingängige Chores wirken nicht nur auf Motten anziehend.

Emotional wird es mit der Core-Ballade “Alleviate”. Schmerzlindernd wirkt hier der Gesang von Frontmann Berg. Der Track geht tief und stellt das Herzstück des Albums dar. Sicherlich kein Zufall, dass er mittig darin seinen Platz gefunden hat.

“Enslaved” überzeugt mit einem überraschenden Breakdown. Zunächst melodisch eingesponnen, erfolgt die dynamische Befreiung aus Textur und Klangfarbe.

In der Dunkelheit zu verschwinden, hat sich gewiss ein jeder von uns bereits gewünscht. Auch in "Disappear” verstehen IMMINENCE es, ihre Emotionen und Gedanken, im Zwiespalt von Schatten und Licht, auf die Hörerschaft zu transportieren.

“Lost and Left Behind” empfängt mit wohlklingenden Tönen der Violine, die Hoffnung und Zuversicht suggerieren. An Dramatik und Energie mangelt es jedoch auch in diesem Klangstück nicht. Tatsächlich brennt es sich nahezu in den Gehörgang ein.

Orientalische Klänge in این نیز بگذرد, laden uns auf eine traumhafte Reise ins Abendland ein. Ein Track, der außergewöhnlicher nicht sein könnte, zieht in magischem Ambiente, die andächtig Lauschenden in vergangene Tage. Ein großartiges Stück, das man in diesem Genre wohl nicht erwarten würde.



“∞” verbindet das vorangegangene, mit dem folgenden Stück “Heaven in Hiding”, dem finalen Titeltrack des Gesamtwerks. Von den Bandkollegen in Szene gesetzt, haut, mit Verlaub, der Violin-Virtuose nicht allein auf instrumentaler Ebene, zum Ende des Tracks, richtig einen raus. Perfekter Klargesang explodiert, besser noch, detoniert und endet im absoluten Showdown.

"Mit jedem neuen Album haben wir das letzte bis auf den Grund gerissen. Wir haben uns eine Vorstellung davon gemacht, wer wir als Band sind, und diese Idee dann durch neue kreative Neugier und Einflüsse herausgefordert. Was wir mit "Heaven In Hiding" entdeckt haben, hat sich nie mehr wie zu Hause angefühlt und nie besser verkörpert, was IMMINENCE ist und immer sein wird.", erklärt Gitarrist Barrett.



Heaven In Hiding stellt ein spirituelles und äußerst experimentelles Album dar.
Kraftvolle Dynamik wird hier mit sanfter und emotionaler Melancholie kombiniert. Ein durchaus gelungenes, außergewöhnliches und freies Gesamtwerk, das IMMINENCE erschaffen haben und nicht allein die Liebhaber der Metal-Branche in seinen Bann zieht.



Websites

https://www.imminenceswe.com/
https://www.facebook.com/imminenceswe



Tracklist Heaven In Hiding

01. I am become a name…
02. Ghost
03. Temptation
04. Surrender
05. Chasing Shadows
06. Moth To a Flame
07. Alleviate
08. Enslaved
09. Disappear
10. Lost and Left Behind
11. ‎‪این نیز بگذرد‎‬
12. ∞
13. Heaven in Hiding
Antworten