Willkommen im Forum von Radio Schwarze Welle

Debütalbum: BEYOND BORDER erwachen in der Zukunft

Antworten
Benutzeravatar
Prinzessin Prisma
Estimable Member
Beiträge: 153
Registriert: Sa Aug 21, 2021 1:47 pm
Has thanked: 66 times
Been thanked: 291 times

Debütalbum: BEYOND BORDER erwachen in der Zukunft

Beitrag von Prinzessin Prisma »

Beyond-Border_2021_01.jpg
Beyond-Border_2021_01.jpg (131.98 KiB) 386 mal betrachtet
Aus dem einstigen Solo-Projekt IMITATION OF LIFE, 2016 von Mastermind Michael “Deity” Deiters gegründet, entwickelte sich bereits ein Jahr später, mittels Featuring von Frontmann und Sänger Kai „Iggi“ Vincenz Nemeth (IN GOOD FAITH und
MODEL KAOS), die Electro-Pop Formation BEYOND BORDER.

Die Hildesheim-Salzgitter-Symbiose veröffentlichte im April 2020 ihre erste EP First Contact und schob, im November gleichen Jahrs, die Fan-Edition, B-Sides Love Live & Others hinterher.

Von Fans und Anhängern des Genres lang ersehnt, feierte nun das Full-Length-Debüt Awakening sein Release am 10. Dezember 2021 und stellt den ersten Teil der Trilogie "Welcome To The Future" dar.

“Ich glaube, dass wir extrem in einer Zeit des Erwachens leben. Jeder auf seine Weise und das ja nun nicht immer nur positiv. Entscheidend ist, dass jeder die Chance hat, etwas zu ändern und dies aktuell auch tun muss.”, erklärt Iggi zur Titelauswahl des Albums, in einem Interview mit Josie Leopold.

“Außerdem kommt man (auch der Jay) in ein Alter, wo man über das nachdenkt, was man erreicht hat und was noch vor einem liegt. Manche bleiben auf dem Sofa liegen und ergeben sich ihrem Schicksal und wir wollen gerne noch ein bisschen leben. Bei mir war die Titelinspiration der Film „Zeit des Erwachens“ (Original „Awakenings“), mit Robert De Niro und Robin Williams. Eine wahre Geschichte, zwar ein bisschen sehr rührselig, amerikanisch inszeniert, aber inhaltlich so nahe gehend.”, fügt Deity hinzu.

Doch nun zum Album, das uns mit dem energetischen “You” empfängt und direkt zum Tanz auffordert. Weiche und dennoch fordernde Synth-Klänge, umrahmen schwungvoll die Klangfarbe von Sänger Iggy und ziehen die Hörerschaft in den Bann des Erwachens.

Pulsierend, wie das Leben, geht es mit "Aching" weiter. Die eingängige Melodie des Tracks brennt sich in die sanften Herzen der Anhängerschaft ein und leitet direkt in das verträumte “Immortal Stars” über. “Why are we here, what’s the deal?”, fragen BEYOND BORDER zu Beginn des Tracks und transportieren ihre Gedanken und Gefühle in unbekannte Welten, in denen Sterne niemals sterben.

Atmosphärisch begegnet uns auch der nächste Track. Aus weiter Ferne, beschreiben die beiden sympathischen Musiker, mit "Urban Hymn", die besondere Verbundenheit zur kulturellen Heimat und verdeutlichen, dass letztendlich doch alle Menschen mit den gleichen Licht,- und Schattenseiten des Lebens umzugehen haben.

“What Makes The World Go Round feat. Brian Belknap” wurde bereits im April dieses Jahr als Video-Single veröffentlicht und sollte sich, als äußerst schmackhafter Appetizer zum Album Awakening, herausstellen.



Den inneren Zwiespalt des Menschen thematisieren BB in ihrem Track “Number 23”. Tanzbare Beats und eine wohlig-warme Offenbarung der düsteren Tonkunst, hypnotisieren die Liebhaber des Genres nahezu und ziehen diese auf jedes Tanzparkett der Szene-Clubs.

Düster geht es mit dem Stück “Simplify” weiter. Vor allem das Intro des Tracks überzeugt, nicht allein durch die gewählte Klangfarbe, sondern ebenfalls durch Einsatz tiefgehender und bass lastiger Synth-Beats, mit einer angenehm finsteren Atmosphäre. Ein echter Ohrwurm, der sich mit einfältiger Erdling-Kommunikation auseinandersetzt und diese kritisiert.

Mit der Rolle des Jägers und des Gejagten, beschäftigen sich die beiden Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, im folgenden Song. Von der Filmserie The Purge inspiriert, liefert “Life In A Purge” einen Einblick in ein horrorartiges Szenario, aus dem es auszubrechen gilt. Einen Grusel-Faktor bietet lediglich der Text. Vor der musikalischen Interpretation braucht man sich keinesfalls zu fürchten.

Auf dem Weg der musikalischen Zeitreise, lässt man sich gern auf eine kleine Verschnaufpause ein, die uns BEYOND BORDER mit der “Darkest Night” anbieten. Deutlich erkennt man hier, wie tief die beiden Musiker in den 80er Jahren verwurzelt sind. Doch egal, wie dunkel die Nacht auch sein mag, es gibt immer ein Licht, das uns Hoffnung und Zuversicht spendet. Zugegeben, das klingt abgedroschen, ist aber so.

“Pry Open feat. Jan Revolution” erfreut die Hörerschaft mit Spezial-Guest und Electro-Pop-Kollege Jan Revolution, der sich glänzend in das Geschehen einfügt. Im Juli 2021 feierte der Visualizer seine Premiere und entwickelte sich bereits zu einem Hit in der Szene-Welt.



In neuem Gewand präsentieren BB auf ihrem Langspieler den Track “Construction”. Die Hymne aus 2019 entführt die lauschende Hörerschaft noch ein Stückchen weiter, Richtung Zukunft. Mit der Pseudo-Glorifizierung unserer Selbstzerstörung werden wir liebevoll mit dem Gesicht in den Pudding gedrückt. Ein herrlich süßer Musik-Geschmack, doch bleibt der bittere Nachgeschmack der Lyrik bestehen.

“Cry Little Sister feat. Rana Arborea” wird manch Musik,- und Filminteressierten bekannt vorkommen. Im Original von Gerard McMahon, für den Soundtrack on The Lost Boys gesungen, haben BEYOND BORDER, zu ihrer Cover-Performance, Gastsängerin Rana Arborea mit auf die Reise genommen. Die Sängerin lässt das 1987er Original in neuem Glanz erstrahlen.

Alle Sanftheit vergessen, macht der Abschluss-Track von “Awakening”. Hier geben BB ihren Hörern nochmal “Number 23” auf die Ohren. Die Clubmix-Version ermutigt die Tanz-Gemeinde, ein letztes Mal auf dieser Scheibe, ihren Bewegungsapparat auf das Parkett zu bringen und in die Zukunft zu grooven.



Bevor ich zum Fazit von Awakening komme, möchte ich an dieser Stelle gerne herzlichst unserer lieben Moderatorin Pixie danken.

“Ich bin mit der Veröffentlichung der Single “Construction“ auf den BEYOND BORDER-Zug aufgesprungen und hatte damals ganz mutig angefragt, ob wir den Song für RSW bekommen könnten.
In der Folge entspann sich eine sehr angenehme Unterhaltung via Facebook-PN,
aus der ich mir erlaube, einen Satz zu zitieren, der aus meiner Sicht perfekt umschreibt, womit man es musikalisch und textlich mit Awakening zu tun hat:
„ …wir sind ja erst am Anfang unserer Reise und es gibt ja noch viele Grenzen in den
Köpfen und Herzen, die wir überwinden wollen.“
, berichtet sie von ihrer erste Begegnung mit BB.

Spätestens seit Veröffentlichung des Langspielers, erfreut sich ebenfalls die gesamte Redaktion von RSW an dem gelungenen Debüt von BB und erwartet spannungsvoll, mit Gathering und Aftermath, die Folgeelemente der Trilogie,
denn insgesamt stellt Awakening ein rundum gelungenes Gesamtwerk der Grenzenlosen dar. Noch am Anfang ihrer Reise, verstehen Deity und Izzy es bereits, ihre Hörerschaft in eine tiefe, emotionale Atmosphäre mitzureißen und Gänsehaut-Gefühl zu erzeugen. Auch in der Auswahl ihrer Gastsänger agiert das Duo äußerst geschickt und verdeutlicht damit, mehr als eindrücklich, ihr musikalisches Fingerspitzengefühl.


HIER bekommt ihr das Debütalbum Awakening.




Tracklist

01. You

02. Aching

03. Immortal Stars

04. Urban Hymn

05. What Makes The World Go Round feat. Brian Belknap

06. Number 23

07. Simplify

08. Life In A Purge

09. Darkest Night

10. Pry Open feat. Jan Revolution

11. Construction

12. Cry Little Sister feat. Rana Arborea

13. Number 23 (Clubmix)



Websites

https://beyondborder.de/
https://www.facebook.com/beyondborder.de
https://beyondborder.bandcamp.com/
Antworten